Archive for the ‘ seminar ’ Category

Die Psychiatrie im 20. Jahrhundert – Kontinuitäten und Brüche ihrer Entwicklung

Institut für Geschichte, Ethik und Philosophie der Medizin, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover

18.01.2011-22.11.2011, Leibnizhaus Hannover, Holzmarkt 5, 30159 Hannover

 

Psychische Probleme und psychiatrische Erkrankungen wurden lange Zeit nicht als Krankheit erkannt. Betroffenen Menschen wurde und wird oft mit Unverständnis begegnet. Wie die Psychiatrie als Wissenschaft, aber auch die Öffentlichkeit mit diesen “vermeintlichen Abweichungen von der Normalität” seit dem Kaiserreich bis nach der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten umging, soll in dieser Vorlesungsreihe anhand neuer Forschungsergebnisse diskutiert werden.

Neben den Untersuchungen zum nationalsozialistischen Krankenmord, die inzwischen detaillierte Erkenntnisse über die Entstehung, die Struktur und den Verlauf der Ermordung psychisch Kranker und geistig Behinderter erbracht haben, setzen sich Wissenschaftler zunehmend mit der Entwicklung der Psychiatrie, ihren Institutionen und ihren Praktiken von der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts über die Nachkriegszeit bis zum Ende des 20. Jahrhunderts auseinander.

Als Referenten haben wir Medizinhistoriker aus Deutschland und der Schweiz gewinnen können, die neueste Forschungsergebnisse vorstellen.

Analysiert wird der Alltag von Psychiatriebetroffenen im Spiegel der Entwicklung der Anstalten wie auch aus der Perspektive der Betroffenen und ihrer Familien. Schon seit einhundert Jahren üben Menschen Kritik an der Psychiatrie und fordern Reformen. Ein wichtiger Gegenstand der Forschung ist ebenso, wie sich der Blick der Öffentlichkeit auf diese Patienten und die Rolle der Psychiatrie in der Gesellschaft verändert hat und noch verändert.

Die Veranstaltung richtet sich an Fachkollegen, Psychologen und Ärzte sowie an psychiatrie- bzw. medizinhistorisch Interessierte.

————————————————————————

18.01.2011

Prof. Dr. Heiner Fangerau (Ulm)

Zwischen Kur und Irrenanstalt: Die Volksnervenheilstättenbewegung vom Kaiserreich bis nach dem Ersten Weltkrieg

 

01.02.2011

Dr. Rebecca Schwoch (Hamburg)

“Mein jahrelanger Kampf gegen den Psychiater Größenwahn”. Psychiatriekritik und Öffentlichkeit um 1900

 

17.02.2011

Prof. Dr. Doris Kaufmann (Bremen)

Psychiatrie im Alltag: Neurasthenie und “sexuelle” Frage im Kaiserreich

 

01.03.2011

Prof. Dr. Volker Roelcke (Gießen)

Die Etablierung der psychiatrischen Genetik: Verwissenschaftlichung der Psychiatrie – Biologisierung des Psychischen

 

15.03.2011

Prof. Dr. Hans-Walter Schmuhl (Bielefeld)

Psychiatrie als gesellschaftliche Leitwissenschaft? Die Gesellschaft Deutscher Neurologen und Psychiater in der Zeit des Nationalsozialismus

 

29.03.2011

Dr. Maike Rotzoll (Heidelberg)

Gefährdetes Leben. AnstaltspatientInnen und ihre Geschichte bis zur Ermordung in der national-sozialistischen “Euthanasie”-Aktion “T 4″

 

05.04.2011

Dr. Thomas Röske (Heidelberg)

Malereien im Verwahrhaus. Die Kunst Julius Klingbiels (1904-1965)

 

14.04.2011

Dr. Georg Lilienthal (Hadamar)

“Die Erbschaft, die ich antrat, war sehr unerfreulich.” Hadamar nach dem Krankenmord

 

Dr. Alfred Fleßner (Oldenburg)

Wahr-Nehmungen. Öffentliche Deutungskultur und die Aufarbeitung der NS-“Euthanasie” in den Familien der Opfer

 

05.05.2011

Dr. Christine Wolters (Hannover)

“Gesellschaftsunwürdige Volksgenossen” Psychiatrisierung von Tuberkulosekranken im Nationalsozialismus und in der Nachkriegszeit

 

17.05.2011

PD Dr. Svenja Goltermann (Freiburg/Breisgau)

Gewalt und Trauma. Zur Verwandlung psychiatrischen Wissens in Ost- und Westdeutschland nach dem Zweiten Weltkrieg

 

24.05.2011

Dr. Sigrid Stöckel (Hannover)

“… dass der Kranke sich auch selber heilen muss.” Die Anfänge der Psychosomatik im Nachkriegsdeutschland

 

21.06.2011

Dr. Marietta Meier (Zürich)

“Soziale Heilung”. Psychochirurgie nach dem Zweiten Weltkrieg

 

05.07.2011

Prof. Dr. Brigitte Lohff (Hannover)

Von der Normalität des Unglücklichseins. Das Menschenbild der Psychologie zwischen Behaviorismus und Psychotherapie in den 1960 Jahren

 

11.10.2011

Prof. Dr. Franz-Werner Kersting (Münster)

“Visual History”. Die Anstaltspsychiatrie der 1950er und 60er Jahre im Spiegel unbekannter Filmdokumente

 

26.10.2011

Prof. Dr. Wielant Machleidt (Hannover)

Weltpsychiatrischer Universalismus versus kulturdistinkte Psychiatrie. Ethnopsychiatrische Diskurse in den 1970er und 80er Jahren

 

08.11.2011

PD Dr. Cornelia Brink (Freiburg/Breisgau)

Der Wahnsinn als Gemeinplatz. Öffentliche Kontroversen um die Psychiatrie in der Bundesrepublik Deutschland um 1970

 

22.11.2011

Dipl.-Pol. Kathrin Franke (Leipzig)

Transformation der Psychiatrie in Ostdeutschland aus Akteursperspektive

 

Seminar Series – History of Mental Health Policy and Practice

We are pleased to announce a series of seminars on the history of mental health policy and practice in post-war Britain. Organisedby  a Wellcome Trust-funded working group at Warwick University and Queen Mary, University of London, the series will develop a broad overview of the changing field of mental health in modern Britain, focussing in particular on changes in policy, legislation, medico-legal practice, service design, service delivery and clinical practice.

The seminars, chaired by Professor John Turner, provide a forum for leading practitioners to reflect upon the changes in theory and practice they have witnessed over the course of their careers, and to discuss emerging themes with an audience of practitioners, policy-makers and historians.

Taking place at the Wellcome Trust in London, from 11am – 5 pm, the seminars are as follows:

3 December 2010: Service Users (Peter Barham, Diana Rose, Peter Campbell)

17 December 2010: Psychiatric Science (David Goldberg, Hugh Freeman, David Clark)

17 January 2011: Clinical Psychology (John Hall)

31 January 2011: Policy and Care (Jim Symington, Peter Bartlett, Trevor Turner)

All are welcome to attend – though please register by sending an email to Tiffany Watt-Smith at t.k.watt-smith@qmul.ac.uk.

Best wishes,

Katherine Angel (k.angel@warwick.ac.uk)

The organizing committee consists of:

Dr Katherine Angel (University of Warwick)
Prof. Bill Fulford (University of Warwick)
Dr Rhodri Hayward (Queen Mary, University of London)
Dr Mathew Thomson (University of Warwick)
Prof. John Turner (Queen Mary, University of London)

Seminar Series – Beyond the Couch. The Institute of Psychoanalysis

Psychoanalysis: The Unconscious in Everyday Life

In association with the exhibition The Unconscious in Everyday Life at the London Science Museum (until April 2011), the Institute of Psychoanalysis and the British Psychological Society are putting together an exciting schedule of events for 2010-11. Here are a few that might interest h-madness readers:

19 November – Discussion: The Experience of Psychoanalysis (Robin Anderson, Angela Joyce, Josh Cohen, Elizabeth Wolf)

24 November – Lecture: The Cambridge Scientists and Psychoanalysis in the 1920s (John Forrester)

16 January 2011 – Short films and Discussion: Developing Identity (Elizabeth Bradley, Robin Anderson, David Morgan)

13 February 2011 – Film Screening and Discussion: Inconscientes (Joaquin Oristrell, Andrea Sabbadini)

23 February 2011 – Discussion: Can Psychoanalysis be a Science? (Mary Target, Jim Hopkins, Michael Lacewing)

9 March 2011 – Workshop: The Horror in Dreams (Donald Campbell, Rosine Perelberg)

19 March 2011 –  Seminar: The Murder of Sanity and the Sanity of Murder: The Art and Science of Psychoanalysis (Irma Brenman Pick, David Bell, Phil Lucas, Rob Hale, Richard Rusbridger)

8 April 2011 – Lecture: Civilization and its Discontents (David Bell)

For more information, see here.

Séminaire Psychologie, psychiatrie et psychanalyse : histoires croisées

Psychologie, psychiatrie et psychanalyse : histoires croisées

Vendredi de 14 h à 16 h (Centre Alexandre-Koyré, MNHN, pavillon Chevreul, 3e étage, 57 rue Cuvier 75005 Paris)

Psychologie, psychiatrie et psychanalyse ont contribué et contribuent à constituer le champ des savoirs et des pratiques sur l’homme. Il nous semble important de développer à leur endroit une approche historienne. Ce séminaire a pour propos de confronter les histoires de la psychologie, de la psychiatrie et de la psychanalyse, et d’explorer les territoires dévolus à l’homme moral, physique et social dans la période allant du XVIIIe au XXe siècle. Nous souhaitons privilégier la confrontation des approches et des points de vue afin de mettre en œuvre une histoire intellectuelle, culturelle et sociale du domaine « psy ». Soutenu par la Société d’Histoire des Savoirs sur le Psychisme (SHSP), ce séminaire est ouvert aux chercheurs et aux étudiants en histoire et en histoire des sciences, aux praticiens et aux chercheurs en psychologie, psychiatrie et psychanalyse et plus généralement en sciences humaines, ainsi qu’à toute personne intéressée.

Programme

19 novembre 2010 : Valelia Muni Toke (CNRS-Paris VII-ENS), La place de l’introspection dans les travaux d’Edouard Pichon. Médecine, psychanalyse et grammaire.

3 décembre 2010 : Hervé Guillemain (Université du Maine), Peut-on faire l’histoire de la méthode Coué ?

17 décembre 2010 : Baptiste Moutaud (CeRMeS3- Equipe Cesames, Université Paris Descartes), Faire du vieux avec du neuf ? L’application de la stimulation cérébrale profonde aux troubles psychiatriques.

14 janvier 2011 : Vincent Barras (IUHMSP, Université de Lausanne), Les hallucinations : relations croisées entre neurosciences, psychopathologie et arts, XXe siècle.

28 janvier 2011 : Samuel Lézé (ENS, Lyon), Histoire naturelle du mouvement freudien et juridiction des problèmes personnels.

11 février 2011 : Isabelle von Bueltzingsloewen (Université Lumière Lyon 2-LARHRA) Réflexions sur la médicalisation de la folie dans la France de l’entre deux guerres.

11 mars 2011 : Wolf Feuerhahn (CNRS, Centre Koyré), Retour sur un interdit : l’antipsychologisme en sociologie.

25 mars 2011 : Valeria Babini (Université de Bologne), La psychiatrie italienne au XXe siècle.

29 avril 2011 : Livia Velpry (Université Paris-VIII/Saint-Denis), Les unités pour malades difficiles : aux marges ou à la pointe du secteur psychiatrique.

13 mai 2011 : Sarah Terquem (Université Paris-1- EXeCO)), La discussion sur la mentalité primitive à l’origine de la psychologie historique.

27 mai 2011 : Nausica Zaballos (EHESS), Faire carrière grâce à l’internement : Wilma Wilson patiente du Camarillo Mental Hospital, aspirante actrice et auteur.

http://www.ehess.fr/fr/enseignement/enseignements/2010/ue/1028/

Seminar series – History of Psychiatry and Psychology

The Wellcome Trust Centre for the History of Medicine in collaboration with the Centre for the History of Psychology of the British Psychological Society have put together this term’s program for their joint seminar series on the History of Psychiatry and Psychology:

10 November 2010
Dr Ernst Falzeder (University of Innsbruck), Freud in America, Freud on America, Freud and America

17 November 2010
Dr James Kennaway (University of Durham), The Piano Plague: The Nineetenth-Century Psychiatric Critique of Female Musical Education

1 December 2010
Alexandra Bacopoulos-Viau (University of Cambridge), Automatism, Psychology, Modernism: The Case of Pierre Janet

8 December 2010
Professor Mikkel Borch-Jacobsen (University of Washington), Making Minds and Madness: From Hysteria to Depression

The seminars take place at the Wellcome Trust Centre for the History of Medicine at UCL, 5th Floor Lecture Room, The Wellcome Building, 183 Euston Road, London NW1 2BE on Wednesdays, 5.30pm-7.00pm preceded by refreshments at 5.15pm.

Additional information can be found here.

%d bloggers like this: