New Issue – Viertelsjahrhefte für Zeitgeschichte

758035a810The latest issue of Viertelsjahrhefte für Zeitgeschichte contains at least one article that interests the readers of h-madness.

“Wendung nach Innen. Sozialpsychiatrie, Gesundheitspolitik und Psychopharmaka in der Deutschen Demokratischen Republik, 1960-1989” von Viola Balz und Ulrike Klöppel

Der Beitrag beschäftigt sich mit den Reformbemühungen in der DDR bezüglich der Psychiatrie zwischen 1960 und 1989. Aufgrund von bisher unausgewerteten Archivunterlagen des Gesundheitsministeriums sowie psychiatrischer Publikationen haben wir rekonstruiert, wie sich der Staat und die Psychiater bemühten, die psychiatrische Fürsorge zu verändern. Während der 1960er wurde einigen reformorientierten Krankenhausärzten ein gewisser Einfluss auf die Planung der psychiatrischen Fürsorge eingeräumt, der ab den 1970ern zugunsten einer Handvoll parteitreuer Psychiater eingeschränkt wurde. Um die Psychiatrie in Richtung rehabilitativer Formen der Fürsorge weiterzuentwickeln, förderten die Reformer psychotrope Medikamente, um die Patienten zu mobilisieren. Tatsächlich stellte sich heraus, dass diese hauptsächlich zu sedativen Zwecken eingesetzt wurden. Eine andere Maßnahme, um die psychiatrischen Anstalten zu leeren, war die Gesundheitserziehung. Damit wurde das Risiko, eine psychische Störung zu entwickeln oder dass sich eine Störung verfestigte, an die Eigenverantwortung der Staatsbürger delegiert.

  1. No trackbacks yet.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: