Kunst & Psychiatrie – Zürich

Aloïse Corbaz, Dans le Manteau Impérial de Marie Stuart Médicis (Ausschnitt), 1946, Farb- und Bleistift auf Papier, 58 x 45 cm, © Fondation Aloïse, Chigny, Foto: Collection de l’Art Brut

Aloïse Corbaz, Dans le Manteau Impérial de Marie Stuart Médicis (Ausschnitt), 1946, Farb- und Bleistift auf Papier, 58 x 45 cm, © Fondation Aloïse, Chigny, Foto: Collection de l’Art Brut

Kunst & Psychiatrie / Art et psychiatrie
Symposium
Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft (SIK-ISEA), Zürich
Institut suisse pour l’étude de l’art SIK-ISEA, Zurich

Konzept und Organisation
Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft (SIK-ISEA)
Dr. Roger Fayet, Direktor
lic. phil. Regula Krähenbühl, Leiterin Wissenschaftsforum
in Kooperation mit dem
Institute for Cultural Studies in the Arts, Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK)
Leitung Prof. Dr. Sigrid Schade

Kreative Schöpfungen von psychisch Erkrankten finden seit langer Zeit das Interesse sowohl von Kunstschaffenden wie auch von Persönlichkeiten aus Kunstwissenschaft und Psychiatrie. Schon in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts etablierten sich spezialisierte Sammlungen wie die des Heidelberger Psychiaters und Kunsthistorikers Hans Prinzhorn, die Harald Szeemann 1963 in der Kunsthalle Bern erstmals nach dem Zweiten Weltkrieg wieder ausstellte. Der französische Künstler Jean Dubuffet begann 1945 eine Sammlung von ihm so genannter «Art Brut» anzulegen, die 1976 in Lausanne ihre Tore für das Publikum öffnen konnte.
Verschiedene Initiativen haben jüngst der Beschäftigung mit Werken von Psychiatriepatienten neue Impulse verliehen. So dokumentiert ein am Institute for Cultural Studies in the Arts der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) angesiedeltes Forschungsprojekt Patientenkunst aus psychiatrischen Anstalten der Schweiz von 1850 bis 1930. 2015 wurde mit der Erfassung und Erschliessung von Sammlung und Archiv der ehemaligen Heil- und Pflegeanstalt Gugging in Niederösterreich durch ein Datenbanksystem begonnen. Einen weiteren Beitrag zum Verständnis künstlerischer Schaffensprozesse von psychisch Erkrankten leistete die 2014 präsentierte umfassende Aufarbeitung des in psychiatrischen Kliniken entstandenen Spätwerks von Max Gubler. Die Tagung will solche Projekte in den Blick rücken und zugleich grundlegende hermeneutische, methodologische und ethische Fragen diskutieren.

Programm
Montag, 31. Oktober 2016 / Lundi 31 octobre

1. Begrifflichkeit als epistemisches Verfahren / La terminologie comme procédé épistémique

10.30–10.45 Uhr
Roger Fayet, Dr. phil., Direktor, Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft (SIK-ISEA)
Begrüssung

Moderation: Sarah Burkhalter, Dr ès lettres, Responsable Antenne romande, Institut suisse pour l’étude de l’art (SIK-ISEA), Lausanne

10.45–11.30 Uhr
Markus Landert, lic. phil. I, Direktor, Kunstmuseum Thurgau
Von der Kunst zur Psychiatrie und wieder zurück

11.30–12.15 Uhr
Hugo Daniel, Dr. ès lettres, historien de l’art, enseignant, Université Paris 1 – Sorbonne
Art psychopathologique, art brut, et art des fous: redéfinitions du regard sur les créations des personnes atteintes de troubles psychiques dans les années 1950 en France

12.15–13.00 Uhr
Stefan Kristensen, philosophe (HDR), ancien collaborateur scientifique, Unité d’histoire de l’art, Université de Genève
La crise de la notion d’art brut

13.00–14.00 Uhr Mittagspause

2. Historische und geografische Ausblicke / Perspectives historiques et géographiques
Moderation: Prof. Dr. Sigrid Schade, Leiterin, Institute for Cultural Studies in the Arts, Departement Kulturanalysen und Vermittlung, Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK)

14.00–14.45 Uhr
Isabel Hufschmidt, Dr. phil., Kunsthistorikerin, Köln, Lehrbeauftragte am Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln
Psychopathologie als Expression und hermeneutische Methode. Die Studien von Paul Richer und Jean-Martin Charcot

14.45–15.30 Uhr
Sarah Lombardi, lic. ès lettres, Directrice, Collection de l’Art Brut, Lausanne
Retour sur les débuts de l’aventure de l’Art Brut avec l’exposition de Jean Dubuffet intitulée «L’Art Brut» (Paris, 1949) et ses enjeux

15.30–16.00 Uhr Pause
Moderation: Roger Fayet, Dr. phil., Direktor, Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft (SIK-ISEA)

16.00–16.45 Uhr
Lena Schäffler, M. A., Doktorandin an der FU Berlin
Das Klinikatelier von São Paulo. Eine fotografische Dokumentation von 1950

16.45–17.30 Uhr
Patricia Mayayo Bost, Dr. phil., Kunsthistorikerin, Titularprofessorin, Departement für Geschichte und Theorie der Kunst, Universidad Autónoma de Madrid
Sauter les murs. Art et contestation psychiatrique dans les années de la transition démocratique espagnole

17.30–18.00 Uhr Pause

18.00–19.00 Uhr Abendvortrag / Conférence du soir
Katrin Luchsinger, Dr. phil., Dozentin für Kunstgeschichte, Departement Kulturanalysen und Vermittlung, Zürcher Hochschule der Künste ZHdK (ehemals Leiterin des Forschungsprojekts «Bewahren besonderer Kulturgüter, 2006–2011)
«Niemals habe ich mich wohler gefühlt» (Gérard de Nerval, Aurélia). Ethische Fragen zur Kunst aus psychiatrischen Anstalten

Dienstag, 1. November 2016 / Mardi 1er novembre

3. Vermitteln / kuratieren – Médiation / présentation
Moderation: Katharina Ammann, Dr. phil., Abteilungsleiterin Kunstgeschichte, Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft (SIK-ISEA), Zürich

9.00–9.45 Uhr
Daniel Baumann, lic. ès lettres, Direktor, Kunsthalle Zürich (1996–2014 Kurator der Adolf-Wölfli-Stiftung am Kunstmuseum Bern)
Die (Kunst-)Geschichte anders denken (ohne zum Ziel zu kommen)

9.45–10.30 Uhr
Maria Höger, M. A., wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Museale Sammlungswissenschaften der Donau-Universität Krems, Projekt zur Erschliessung der Sammlung der Privatstiftung – Künstler aus Gugging
Zeichenkünstler und Künstlerpatient – eine Rezeptionsgeschichte des Gugginger Künstlers Johann Hauser

10.30–11.00 Uhr Pause

11.00–11.45 Uhr
Thomas Röske, PD Dr. phil., Leiter der Sammlung Prinzhorn, Universitätsklinikum Heidelberg
Das Ausstellen künstlerischer Werke aus psychiatrischem Kontext

11.45–12.30 Uhr
Nadine Oberste-Hetbleck, Dr. phil., Juniorprofessorin für Kunstgeschichte und Kunstmarkt am Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln
Zum Verhältnis von Art Brut und Kunstmessen in Europa am Beispiel der kunstKÖLN

12.30–13.30 Uhr Mittagspause

4. Identitätsfragen / Questions d’identité
Moderation: Regula Krähenbühl, lic. phil., Leiterin Wissenschaftsforum, Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft (SIK-ISEA), Zürich

13.30–14.15 Uhr
Daniel Sollberger, PD Dr. med. Dr. phil., Chefarzt des Zentrums für spezifische Psychotherapien und Psychosomatik (ZPP) und des Zentrums für psychosoziale Therapie ZPS der Psychiatrie Baselland
Psychiatrie und Kunst – zur Irritation des Fremden

14.15–15.00 Uhr
Lisa Niederreiter, Dr. phil., Dozentin für Ästhetik und Kommunikation, Hochschule Darmstadt, Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit
Die Methode des künstlerischen Forschens als Form vertiefter Erkenntnis in der Rezeption von Kunst Psychiatrieerfahrener am Beispiel von Studierenden und Menschen mit einer chronischen Schizophrenie

15.00–15.30 Uhr Pause

15.30–16.15 Uhr
Monika Jagfeld, Dr. phil., Leiterin, Museum im Lagerhaus. Stiftung für schweizerische Naive Kunst und Art Brut, St. Gallen
«Patientenkünstler» und «Künstlerpatient» – Künstleridentitäten im psychiatrischen Kontext

16.15–17.00 Uhr
Bettina Brand-Claussen, Dr. phil., Kunsthistorikerin (ehemals Kuratorin und stellvertretende Leiterin in der Sammlung Prinzhorn, Heidelberg)
Transgressionen ins Innere. Fragen zu Kontinuität und Differenz im tabuisierten Spätwerk Max Gublers

17.00–18.00 Uhr
Aperitif

18.00 Uhr Ende der Tagung

  1. No trackbacks yet.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: